de l fr l en l es

< zurück

 

Zuflucht und Perspektive

 

Projektdauer:  1 Jahr (2021)

Land: Kolumbien

Partnerorganisationen: CENTRAP, Kolumbien, und Casa Ernestina Parra, Soacha, Kolumbienoacha, Kolumbien

 

In Kolumbien gehört Gewalt an Frauen zum traurigen Alltag. Das Thema geschlechtsspezifische Gewalt steht zwar auf der politischen Agenda, doch die Umsetzung zur Verbesserung der Situation scheitert an mangelnden Finanzmitteln und am fehlenden Bewusstsein der zuständigen Behörden. In einzelnen Städten gibt es zwar Frauenhäuser, die jedoch bei Geldmangel geschlossen bleiben.

 

Casa Ernestina Parra in Soacha will mehr als nur ein Zufluchtsort für gewaltbetroffene Frauen sein. Die Organisation setzt sich für den Zugang der Frauen zu Bildung und zu juristischer und psychosozialer Begleitung ein. Damit sie ihre Realität verändern können, werden die Frauen individuell begleitet und über ihre Rechte aufgeklärt. 

 

Gleichzeitig bemüht sich Casa Ernestina um den Kontakt zu den Behörden, um deren Bewusstsein in Bezug auf geschlechtsspezifische Gewalt unter anderem mit Bildungsanlässen zu schärfen. Dadurch soll letztlich ein gesellschaftlicher Wandel stattfinden.

 

CENTRAP unterstützt Casa Ernestina Parra administrativ und bei den Bildungsprogrammen. Die Zusammenarbeit der beiden Organisationen besteht seit 2007. CENTRAP wiederum wird von einem interdisziplinären Netzwerk aus Fachfrauen unterstützt.